Zeitblick
Das Online-Magazin der HillAc - Juli/August 2005 - Nr. 12


21. Juni 2005, 6:47 Uhr GMT, die Sonne wechselt in den Krebs.

Auf der nördlichen Erdhalbkugel hat der Sommer begonnen, die wärmste Zeit des Jahres. Urlaub, Ferien, Sommerhitze! Viele Menschen suchen jetzt die Strände auf, um sich zu erfrischen - aber auch, um körperlich und seelisch Ruhe zu finden.

Lennard Wilko


© HillAc / Am Strand 1944

City, My City

This is the city that I love. It is my Wellington-by-the-Sea, surrounding a beautiful deep-water harbour that has seen a tapestry of New Zealand history roll out along its shoreline and amongst its hills. Buried among the buildings of the city are many historic trails and localities which have witnessed those momentous and common-place events that make up the life of the city. This is a series of 6 short stories about those places in Wellington, a ramble through the Capital City of New Zealand.

Part 4
Clay Point

© Peter Wells, Wellington, New Zealand


In Hamburg

© HillAc / Die Magellan-Terrassen als Baustelle im März 2005. Blick in Richtung Westen auf den
Sandtorhafen. Im Hintergrund kannst du den Kaispeicher A und die
Sandtorhafenklappbrücke sehen.

4. Teil
Magellan-Terrassen

Der Platz am Kopf des Sandtorhafens, des ältesten Hafenbeckens Hamburgs, wurde am 11. Juni 2005 eingeweiht und trägt seither den Namen "Magellan-Terrassen".

Die Magellan-Terrassen wurden nach einem Entwurf der spanischen Architekten Enric Miralles und Benedetta Tagliabue gebaut.

Aus dem Flyer zum Eröffnungsfest der Magellan-Terrassen: "Auf drei verschiedenen Ebenen bieten Terrassen und Treppen ein intensives Erlebnis des Wassers und des Wechselspiels von Ebbe und Flut. Bodenornamente und Fischmotive unterstreichen das besondere maritime Flair. In dieser engen Verknüpfung von Land und Wasser ist dieser Platz europaweit einzigartig."

Möchtest du mehr über die Magellan-Terrassen erfahren, so folge den Verweisen:

Baustelle
Der Name
Erste Eindrücke
Eröffnungsfest

Jesper Sörensen


© HillAc / Juni 2005

Editorial

Im Portal zum Zeitblick findest du einen Verweis auf unser Kontakt-Formular. Dieses Formular kannst du benutzen, um eine Nachricht an den Zeitblick zu schreiben. Möchtest du, dass deine Nachricht beantwortet wird, so gib bitte auch deine E-mail-Adresse an.

Über Fragen, Anregungen oder Anmerkungen zum Zeitblick würden wir uns freuen. Vielleicht möchtest du dich auch mit einem Beitrag oder einer Serie am Zeitblick beteiligen.

Wir wünschen dir eine schöne Zeit.

Jesper Sörensen