Zeitblick
Das Online-Magazin der HillAc - September/Oktober 2006 - Nr. 19


Planet X


Pluto in der astrologischen Symbolik

Am 18. Februar 1930 entdeckte Clyde Tombaugh von der Lowell-Sternwarte in Flagstaff (Arizona) den neunten Planeten. Erst am 13. März 1930 wurde diese Entdeckung bekannt gegeben. Es war der 149. Jahrestag der Entdeckung des Uranus am 13. März 1781.

Planeten wurden immer nach griechischen Gottheiten benannt. Den 9. Planeten nannte man zunächst "Planet X" und bat in einer Ausschreibung um Vorschläge für seine Benennung. Der Name Pluto war der Vorschlag der 11-jährigen Venetia Burney aus Oxford. Ihr Vater telegraphierte den vorgeschlagenen Namen Pluto an die Lowell-Sternwarte, wo er als Vorschlag angenommen wurde.

Seit seiner Entdeckung wurde mehrfach die Frage diskutiert, ob Pluto überhaupt als Planet eingestuft werden kann. Diese Diskussionen haben jetzt ein Ende. Die Astronomen haben entschieden: Pluto ist kein Planet mehr.

Auf ihrer diesjährigen Jahrestagung am 24. August in Prag sprach die Internationale Astronomenunion (IAU) Pluto den Status eines Planeten ab. Seither gibt es genau drei Kategorien von Körpern im Sonnensystem: Die Planeten (Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun), die Zwergplaneten (Ceres, Pluto und 2003 UB313) und "Kleinkörper im Sonnensystem". ---> Resolution 5A und Resolution 6A im Wortlaut

Am 23. Oktober um 13:28 (UTC) wird die Sonne auf 0° im Skorpion stehen. Damit begibt sich die Sonne in den Herrschaftsbereich von Pluto. Dass es jetzt eine neue Planeten-Definition gibt, wird an dieser Tatsache und ihren Determinationen nichts ändern.

Lennard Wilko


City, My City

This is the city that I love. It is my Wellington-by-the-Sea, surrounding a beautiful deep-water harbour that has seen a tapestry of New Zealand history roll out along its shoreline and amongst its hills. Buried among the buildings of the city are many historic trails and localities which have witnessed those momentous and common-place events that make up the life of the city. Situated along the seaward side of Frank Kitts Park, on the Wellington waterfront, is a series of 8 brass plaques. These plaques commemorate events in history associated with Wellington and Wellington Harbour. Series 2 in our tales of Wellington City relates the stories behind each of these plaques and continues our ramble through the Capital City of New Zealand.

Series 2, Part 5

Nobu Shirase

This story is dedicated to the first Japanese Antarctic Explorer.

© Peter Wells, Wellington, New Zealand


In Hamburg

11. Teil - Winden, Luken und Lasthaken

In der Speicherstadt allgegenwärtig: Winden, Luken, Lasthaken, Windengiebel, Steuer- und Sperrstangen. Es geht um Details. Waren mussten auf den Speicherböden eingelagert und später weitertransportiert werden.

---> mehr


Foto: HillAc

Editorial

At the start page of ZEITBLICK, you will find a link to a form for contacting us.

Please feel free to use it if you want to send any message, ask a question, make a suggestion or comment on the ZEITBLICK. Perhaps you are even interested in contributing to future ZEITBLICK editions.

If you want us to respond, please include your e-mail address.

Ich wünsche dir eine schöne Zeit.

Jesper Sörensen