Zeitblick
Das Online-Magazin der HillAc - September/Oktober 2007 - Nr. 25



In der Elbmarsch / © HillAc

Tagundnachtgleiche

Im September beginnt für die nördlichen Breiten der Herbst, für die südlichen Breiten der Frühling - in diesem Jahr exakt am 23. September um 9:52 Uhr UTC. Zu diesem Zeitpunkt steht die Sonne im Schnittpunkt der Ekliptik mit dem Himmelsäquator auf ihrem Weg von Nord nach Süd. Astrologisch betrachtet, wechselt die Sonne in das Tierkreiszeichen Waage.

Es gibt zwei Tierkreiszeichen, die in der Antike Aequinoktialzeichen (lat. aequinoctium = Tagundnachtgleiche) genannt wurden: Widder und Waage. Im ersten Buch seiner TETRABIBLOS gab Claudius Ptolemaeus die folgende Begründung: "Denn, sobald die Sonne in sie eintritt, ist die Zeitspanne des Tages und die der Nacht für alle Länder der Erde gleichgroß."

So ist es auch heute noch in vielen Veröffentlichungen zu lesen. Aber diese Aussage gilt nur für den Augenblick - sobald, sie ist aus einem geometrischen Sachverhalt abgeleitet, der nur zum oben genannten Zeitpunkt eintritt, und sie berücksichtigt nicht die Lichtbrechung in der Atmosphäre. Tag und Nacht werden nicht gleich lang sein, sie werden lediglich fast gleich lang sein.

So geht z.B. am 23. September in Berlin um ca. 6:53 Uhr Local Time (LT) die Sonne auf. Um ca. 19:04 Uhr LT wird die Sonne an diesem Tag in Berlin untergehen. Dies ergibt für Berlin eine Tageslänge von ca. 12 Stunden und 11 Minuten. Am 23. September ist also der Tag in Berlin um ca. 11 Minuten länger als die Nacht.

Lennard Wilko


City, My City


Wellington Harbour / Foto: Peter Wells

What's In A Name? - The Port of Wellington has several valid and recognisable names: the original Maori name of Te Whanganui-a-Tara (the great harbour of Tara); Port Nicholson as it was known by the early settlers; Wellington Harbour as it is known to most of its residents now; CentrePort as its commercial identity is known.

Semi-circular in shape and almost completely landlocked, Wellington Harbour is amongst the most beautiful and functional in the world. A narrow entrance keeps its calm, deep waters protected from external oceans and safe for most shipping. The next series of stories for "City, My City" is about Wellington Harbour, its coastline, its waters, its shipping and its history.

Series 3, Part 2

The Ladies of Wellington Harbour

My sincere thanks to Sergeant David "Tex" Houston for information provided for this story and for his infinite patience in "showing me the ropes". Also thanks to the New Zealand Police Force for their help with research and for permission to use images in this story. Once again sincere thanks to the Alexander Turnbull Library for their permission to use some of the images below.

© Peter Wells, Wellington, New Zealand


Foto: Peter Wells


In Hamburg

Angekommen


Dock 10 von Blohm + Voss / Foto: HillAc

"Großreinschiff vor dem Start" - so die Überschrift des ersten Artikels auf der Regatta-Seite im Hamburger Abendblatt vom 15. Juni 2007. Berichtet wurde über das HSH Nordbank blue race 2007. Bis zum 16. Juli war in jeder Ausgabe eine Sonderseite über diese Transatlantikregatta von Newport im US-Bundesstaat Rhode Island nach Hamburg zu finden.

Während der Regatta schmückte ein Plakat Dock 10 von Blohm + Voss. Betrachtete man das Plakat, so kam man ins Grübeln. Man schaute gen Süden und dachte, eigentlich liegt Newport doch westlich von Hamburg - daher müsste der rote Pfeil von rechts nach links zeigen, und es müssten die Namen der Städte ausgetauscht werden. Auf Land- und Seekarten ist es umgekehrt, weil oben immer Norden ist. Aber das Plakat stellte keine Land- und auch keine Seekarte dar.

Trotzdem sind alle Yachten angekommen. ---> Angekommen

Jesper Soerensen

Begegnungen mit Tarot

Vor mehr als 15 Jahren kamen die Tarotkarten zu mir. Seither habe ich mit ihnen viel Lehrreiches, Interessantes, Nachdenkenswertes und auch Lustiges erlebt. Daher möchte ich Sie auf diesem Wege in lockerer Form mit "meinen" Karten bekannt machen.

Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für Tarotkarten. Der Eine erkennt mit ihrer Hilfe individuelle Entwicklungen oder die Zukunft einer Angelegenheit. Der Nächste wiederum findet in den Karten ein Mittel zu Innenschau und Meditation und nutzt sie zur Förderung spirituellen Wachstums. Man kann Tarotkarten auch „erfühlen und erleben“, indem man sie nachstellt. Oder man kann mit ihnen auf Reisen gehen, in eine Welt von Geschichten eintauschen.

Die großen Arkana des Tarot - ein Reisebericht
Teil 1: Der Start

Annegret Zimmer


© Annegret Zimmer / Es ist nicht gestattet, dieses Logo anderweitig zu verwenden.

Wort-Meldung

Die deutsche Sprache gehört keiner einzelnen Person und keiner speziellen Gruppe von Personen. Sie ist das Eigentum aller, die sie benutzen.

Im Grundgesetz steht: Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

Gilt das auch für unsere Sprache?

Die deutsche Sprache kennt auch keine Instanz, die den alleinigen Anspruch darauf hat, ihr Gesetzgeber und Richter zu sein. Wir alle sind aufgerufen, pfleglich und kritisch mit ihr umzugehen.

Einen kleinen Beitrag hierzu will auch der Zeitblick leisten: Von Zeit zu Zeit eine WORT-MELDUNG. ---> ICH WILL ALLES

Henrik Meetu

Editorial

At the start page of ZEITBLICK, you will find a link to a form for contacting us.

Please feel free to use it if you want to send any message, ask a question, make a suggestion or comment on the ZEITBLICK. Perhaps you are even interested in contributing to future ZEITBLICK editions.

If you want us to respond, please include your e-mail address.

Ich wünsche Dir eine schöne Zeit.

Jesper Soerensen