Zeitblick
Das Online-Magazin der HillAc - 15. Januar 2009 - Nr. 32



Foto: HillAc

Eine Notausgabe

Das Flensburger Tageblatt, die Schleswiger Nachrichten, die Husumer Nachrichten, das Nordfriesland Tageblatt, die Sylter Rundschau und Der Insel-Bote hatten zum Jahresbeginn 1979 gemeinsam eine 6-seitige NOTAUSGABE herausgegeben - 107. JAHRGANG - NR. 1 / DIENSTAG, 2. JANUAR 1979 / PREIS 60 PFENNIG. Als Hauptüberschrift war auf der ersten Seite zu lesen: "Schleswig-Holstein erlebte die schwerste Winter-Katastrophe seit Jahrzehnten". Unterüberschrift: "Bisher fünf Todesopfer / Immer noch zahlreiche Ortschaften abgeschnitten / Langsame Besserung".

"Gibt es Schnee zu Weihnachten?" Diese Frage wurde auch 1978 vor dem Weihnachtsfest gestellt. Es gab keinen Schnee. Es war mild und trüb. Dies änderte sich am 28. Dezember. Nachmittags begann es zu regnen. Bis zum Einbruch der Dunkelheit waren die Temperaturen so extrem gefallen, dass sich auf den Straßen und Wegen Eis bildete und der Regen in Schnee überging. Bereits am Abend des 28. Dezembers hatte sich ein heftiger Schneesturm aus nordöstlichen Richtungen entwickelt. So sollte es für die nächsten drei Tage bleiben. Himmel, Erde und Luft waren nicht mehr zu unterscheiden. Es war alles weiß.

Der Sturm türmte meterhohe Schneewehen auf. Nicht nur die Verkehrswege, ganze Häuser wurden zugeweht. Unter den Schneemassen brachen Strommasten zusammen, so dass bereits am Nachmittag des 29. Dezembers der Strom ausfiel. Stromausfall bedeutete in der Regel auch Ausfall der Heizung. Glück dem, der noch einen Kohleherd in der Küche oder einen Ofen irgendwo in der Wohnung hatte. Kerzen, Batterien und Streichhölzer wurden zu begehrten Gütern. Ohne sie ging gar nichts. Dann brach das Telefonnetz zusammen. Es gab auch kein Leitungswasser mehr. Die Wasserleitungen waren zugefroren. Silvester waren wir komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Die Zeit stand still. Die Temperaturen sanken im Haus auf minus 19° C. Wir? - Wir haben diese Tage in Neukirchen, einem kleinen Ort an der Flensburger Außenförde im Landkreis Schleswig-Flensburg, verbracht.

Aus der NOTAUSGABE: "Das Wetter . . . Leichte Frostabschwächung kaum Niederschlag . . . Wetterlage: Während sich das skandinavische Hoch abschwächt, verstärkt sich ein Hoch über Frankreich . . . Ausssichten für morgen: Wechselnde, zum Teil starke Bewölkung, gebietsweise etwas Schneefall. Höchsttemperaturen -1° bis -2° C." - Es war vorbei.

Yester Memo


City, My City


Wellington Harbour just before sunrise / Foto: Peter Wells, February 2007

Historic Wellington - Many of the stories about Wellington told on Zeitblick have a historical theme to them. Like many cities around the world, Wellington has a number of places, structures and sites which have an interesting story behind which often goes back to the actual origins of the city itself. In order to look into some of these origins Series Four of "City, My City" investigates the circumstances and the people who together brought them to reality.


TE PAPA, Museum of New Zealand / Foto: Peter Wells

Series 4, Part 3

The Dominion Museum - Then and Now

Wellington is a city of culture, of art, of learning and of sport. Within its small circumference and its local environs one finds, among other things, two universities, several technical colleges, a collection of large and small art galleries and a range of national, regional and local museums. In addition such events as the New Zealand "World of Wearable Arts" show, the New Zealand leg of the "Rubgy World Sevens", the "World Beach Volleyball Series", the "Summer City Festival" and the "Fringe Festival" all make popular annual appearances. The Dominion Museum has played a key role in this aspect of the city since 1865 and this is its story.

---> The Dominion Museum - Then and Now

© Peter Wells, Wellington, New Zealand


In Hamburg

kunst_ereignisse


Am Sandtorkai / Foto: HillAc, 14. Dezember 2008

Urbane Häute, Lichter am Fluss und Fahrtenschreiber. Gefunden in der Wandsbeker Chaussee 11, am Reiherstieg und in der Repsoldstraße 45. Lichtorte in der dunklen Jahreszeit.

---> kunst_ereignisse

Jesper Soerensen

Earthrace


Foto: www.earthrace.net

This is the story of the Earthrace project, which is a project dedicated to the world-wide promotion of renewable fuels such as biodiesel. The centrepiece of the project is a spectacular-looking 24m boat that has been specifically designed to attempt to break the world record for a powerboat to circumnavigate the world - and it will be using only 100% biodiesel. This series of articles covers the entire Earthrace project - from conception, to date, and including the world record attempt.

Part 4

The World Record Attempt

John Allen, Earthrace Operations Manager, Feb '06 - Oct '07


Begegnungen mit Tarot

Vor mehr als 15 Jahren kamen die Tarotkarten zu mir. Seither habe ich mit ihnen viel Lehrreiches, Interessantes, Nachdenkenswertes und auch Lustiges erlebt. Daher möchte ich Sie auf diesem Wege in lockerer Form mit "meinen" Karten bekannt machen.

Die Zeit der winterlichen Dunkelheit hat etwas sehr Besinnliches. Doch ist das Dunkel auch eine Kraft in unserem Leben, die uns Angst macht. Dennoch sollten wir uns den dunklen Augenblicken unseres Lebens stellen, denn wir sind darin nicht allein.

Unser Schutz auf dem Weg durch die Dunkelheit

Annegret Zimmer


© Annegret Zimmer / Es ist nicht gestattet, dieses Logo anderweitig zu verwenden.

Editorial

At the start page of ZEITBLICK, you will find a link to a form for contacting us.

Please feel free to use it if you want to send any message, ask a question, make a suggestion or comment on the ZEITBLICK. Perhaps you are even interested in contributing to future ZEITBLICK editions.

If you want us to respond, please include your e-mail address.

Jesper Soerensen